Speedsociety.de
Die RaceBoxImage © amazon.de/dp/B08KQ7DR91/

RaceBox: Kombination aus Laptimer und Drag Meter

Seit Anfang 2020 ist die RaceBox auf dem Markt und kombiniert die Funktionen von zwei Geräten. Bei den Geräten handelt es sich um den Laptimer und Drag Meter. Man kann Runden- und Beschleunigungszeiten problemlos erfassen und speichern. Das Produkt überzeugt durch seine Funktionen und Messgenauigkeit. In diesem Artikel bekommt man einen Einblick in die Anwendungsmöglichkeiten der RaceBox.

RaceBox: Lieferumfang

Im Lieferumfang sind neben der RaceBox drei weitere Produkte enthalten, die für einen optimalen Nutzen sorgen.

Durch die Saugnapfhalterung kann die Racebox sicher im Innenraum des Fahrzeugs angebracht werden. Dafür eigenen sich vor allem glatte Oberflächen wie beispielsweise die Frontscheibe. So kann man auch während der Fahrt immer ein Auge auf die Werte haben.

Die externe GPS-Antenne kann man nach Wunsch anbringen. Auch ohne Antenne hat die RaceBox eine sehr hohe Genauigkeit. Das Gerät verwendet GPS der neuen Generation und kann mit dem intern eingebauten 10 Hz GPS-Empfänger eine Messgenauigkeit von 99,5 % erreichen.

Mit dem USB-Kabel kann man die RaceBox aufladen, damit sie für die nächste Fahrt auch wirklich startklar ist.

Tipp: Auf autotuning.de gibt es mehr Informationen zur RaceBox.

Die RaceBox als Laptimer

Mit dem Gerät kann man Rundenzeitmessungen durchführen. Dabei kann man entweder auf eine der 2000 vorinstallierten Strecken zurückgreifen oder eigene Strecken erstellen. Auf dem Display erhält man Informationen zur aktuellen Runde wie Rundenzeit, Geschwindigkeit, letzte Zeit und Bestzeit.

Weitere Informationen lassen sich in der App-Anwendung und dem größeren Smartphonebildschirm einsehen, aber dazu später mehr.

Die RaceBox als Drag Meter

Die RaceBox ermöglicht es, die Beschleunigung des Fahrzeugs zu messen. Dabei besteht eine Auswahl zwischen drei Optionen. Entweder man entscheidet sich für die klassischen und voreingestellten Bereiche wie die Messung von 0 auf 100 km/h, 100 auf 200 km/h oder definiert einen eigenen Bereich. Die Zeit wird dann ganz automatisch durch die GPS-Werte ermittelt. Dabei werden sogar Viertelmeilen und Höhenunterschiede wie Steigung und Gefälle aufgezeichnet, was eine noch bessere Analyse der Daten ermöglicht.

Hier besteht auch die Möglichkeit, Daten in der App zu speichern, abzurufen und zu analysieren.

RaceBox: App-Anwendung

Im Play Store für Android und App Store für IOS kann man die gleichnamige App-Anwendung für das Smartphone runterladen. Die Aufzeichnung der Daten verläuft automatisch, wodurch man die Daten auch zu einem späteren Zeitpunkt abrufen kann.

Informationen über die Verwendung als Drag Meter und Laptimer sind in der App separat gespeichert, was für eine übersichtliche, schnelle und intuitive Nutzung sorgt.