Speedsociety.de
E-Kabinenroller in weißImage © amazon.de/dp/B07M939D7B/

E-Kabinenroller: Alle Informationen im Überblick

Kabinenroller sind Leichtfahrzeuge und eine preisgünstige Alternative zum vollwertigen Auto. Sie eignen sich ideal für kurze und mittlere Strecken wie Fahrten in der Stadt oder auf Landwegen. In der E-Version ermöglichen sie eine effiziente, emissionsfreie und somit auch umweltfreundliche Fortbewegung. In diesem Artikel haben wir uns genauer mit dem E-Kabinenroller befasst.

E-Kabinenroller: Kosten im Überblick

Die Kosten lassen sich in Haltungs- und Anschaffungskosten einteilen.
Bei den Anschaffungskosten handelt es sich um Kosten, die beim Kauf entstehen. Diese belaufen sich je nach Modell und Ausstattung auf 4500 bis 10000 Euro.

Bei den Haltungskosten hingegen muss kaum was gezahlt werden. Um das kleine Versicherungskennzeichen zu erhalten, muss man mindestens eine Haftpflichtversicherung abschließen. Dafür entstehen Kosten in Höhe von 40€ im Jahr. Der Aufwand, der beim Laden entsteht, ist ebenfalls gering. Je nach Stromtarif und Fahrtumgebung entstehen etwa 1,50€ Kosten für 100 Kilometer Reichweite.
Grundsätzlich muss man bei dem E-Kabinenroller keine Wartung machen lassen. Wenn trotzdem etwas kaputt geht, kann das geschädigte Teil schnell und mit nur wenig Kostenaufwand ausgetauscht werden. Dies sorgt dafür, dass sich die Ausgaben für die Wartung auf ein Minimum belaufen.

Vorteile eines E-Kabinenroller

  • Umweltfreundliche Mobilität
  • günstige Haltungskosten
  • Selbstständigkeit bleibt erhalten
  • Wetterfestes und somit warmes und trockenes Fahren durch die Heizung möglich
  • Bei Sonne Abkühlung durch die Lüftung und Schutz vor UV-Strahlen

Wer sollte sich einen E-Kabinenroller kaufen?

Zu den Käufern zählen unter anderem Senioren, junge Erwachsene, Jugendliche und Personen mit körperlichen Beeinträchtigungen.
Durch den E-Kabinenroller kann man kurze und mittlere Fahrten ohne Hilfe selbstständig bewältigen. Hier eingeschlossen sind Fahrten in den Supermarkt, in die Uni, Schule, Arbeit oder ins Kino. Man kann jedes Ziel in der Stadt oder im Nachbarort problemlos erreichen. Durch den zweiten Sitz kann man sogar mühelos Gepäck transportieren oder eine weitere Person mitnehmen.
Vor allem Personen, die im Beinbereich eingeschränkt sind, können den E-Kabinenroller problemlos bedienen, da sich die notwendigen Funktionen an der Lenkung befinden.

Lesetipp: Auf samveo.de werden E-Kabinenroller nochmal ausführlicher untersucht. Hier kann man auch die gängigsten Modelle auf einen Blick vergleichen.

Rechtliches zum E-Kabinenroller

Damit man einen E-Kabinenroller bis zu 45 km/h fahren kann, sollte man einen gewöhnlichen Führerschein besitzen und die Volljährigkeit erreicht haben.
Wer einen Kabinenroller bis zu 25 km/h fahren möchte, braucht lediglich eine Mofa-Prüfbescheinigung. Dieser kann schon mit 15 Jahren gemacht werden. Für Personen, die vor dem 01.01.1965 geboren sind, gilt dass das Mitführen eines Ausweisdokuments reicht. Also sind der Führerschein oder die Prüfbescheinigung nicht verpflichtend.

Ebenfalls nicht verpflichtend ist der Gebrauch von Helm und Winterreifen. Für den Kabinenroller besteht keine Helmpflicht. Voraussetzung ist aber die Verwendung eines Sicherheitsgurts. Außerdem sind Winterreifen nicht verbindlich, aber empfehlenswert, da sie für eine sichere Fahrt sorgen.

E-Kabinenroller: Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der E-Kabinenroller die optimale Unterstützung im Alltag ist. Reichweiten zwischen 40 bis 70 Kilometern können problemlos bewältigt werden. Durch den fehlenden Motor und elektrischen Antrieb ist man sicher, umweltschonend unterwegs und kann dabei auch Geld für die öffentlichen Verkehrsmittel sparen.